Untersuchungen zur optimalen Produktion und pflanzenbaulichen Verwertung von Biogut- und Grüngutkompost im ökologischen Landbau (ProBio)

Projektpartner:
Gütegemeinschaft Kompost Region Bayern e.V.

Bioland Erzeugerring Bayern e.V.

Öko-BeratungsGesellschaft mbH – Naturland

Ingenieurbüro für Sekundärrohstoffe und Abfallwirtschaft (ISA)

GreenSurvey – Institut für Marktforschung GmbH

Leitung: Prof. Dr. K.-J. Hülsbergen, Dr. Lucie Chmelíková

TUM/ÖL:  Dr. Lucie Chmelíková, Harald Schmid, Martin Strenner

Laufzeit: 08/2019 - 07/2022

Förderung: Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

Kurzbeschreibung
Das Projektziel ist wissenschaftliche und verfahrenstechnische Grundlagen zu schaffen, um gütegesicherte Qualitätskomposte (Biogut und Grüngut) verstärkt im Ökolandbau ein-zusetzen und eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu unterstützen. Das Einsatzpotenzial von Biogut- und Grüngutkompost wird derzeit nur unzureichend ausgeschöpft, obwohl ein hoher Bedarf an Makro- und Mikronährstoffen besteht. Insbesondere sollen die Untersuchungen dazu beitragen, die Kompostproduktion in Vergärungs- und Kompostierungsanlagen zu optimieren, um die hohen Kompostqualitäten zu erzeugen, die im Ökolandbau gefordert werden. Die acker- und pflanzenbaulichen Wirkungen sowie die Umwelteffekte des Einsatzes unterschiedlicher Komposte werden bei differenzierten Standort- und Bewirtschaftungsbedingungen unter den Bedingungen des ökologischen Landbaus bewertet. Anwendungsempfehlungen werden auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeitet. Die umfangreichen Untersuchungen in Feldversuchen und in Kompostwerken werden mit Befragungen der Landwirte zum Komposteinsatz ergänzt. Gleichzeitig wird die Etablierung einer bundesweiten Kompost-Expertengruppe angestrebt. Der Wissenstransfer erfolgt in Kooperation mit allen regionalen Gütegemeinschaften Kompost, den Verbänden der Humus- und Erdenwirtschaft, der Bundesgütegemeinschaft Kompost, dem Bund für ökologische Lebensmittelwirtschaft sowie den Verbänden Bioland und Naturland.

Die im Projekt angestrebte Förderung des Komposteinsatzes trägt dazu bei, regionale Nährstoffkreisläufe zu schließen und die Nährstoffversorgung der Böden zu optimieren, um die Erträge und Produktqualitäten zu steigern. Das Vorhaben ist in der Vernetzung der Teilprojekte und Kompetenzen der Projektpartner in besonderem Maße geeignet, die Kreislaufwirtschaft in der Agrarbranche zu stärken, die Leistungsfähigkeit und Ressourceneffizienz der ökologischen Landwirtschaft sowie den Umwelt- und Verbraucherschutz zu verbessern.

Veröffentlichungen